Tausche Besitz gegen Freiheit.

Das Reisen und etliche Male umziehen haben mir die Grundzüge eines einfachen Lebens gelehrt. Niemand will einen monströsen Koffer durch Asien ziehen oder 3 Trilliaden Umzugskartons bei jedem Wohnortwechsel unzählige Stufen rauf- und runterschleppen. Es wird also aussortiert, reduziert, ganz automatisch.

Dass ich mich unbewusst auf den Weg in ein anderes, minimalistischeres Leben begeben habe, fiel mir aber erst viel später auf.

Lässt sich mein derzeitiges Leben in eine Definition packen?

"Einfaches Leben, [...] Minimalismus oder Downshifting genannt, bezeichnet einen Lebensstil, der sich als Alternative zur konsum­orientierten Überflussgesellschaft sieht. Konsumkritische Menschen versuchen, durch Konsumverzicht Alltagszwängen entgegenzuwirken und dadurch ein selbstbestimmteres, erfüllteres Leben zu führen."[1]

Wie es häufig mit Definitionen so ist hört sich das mega öde und schon allein das Wort Verzicht klingt nicht gerade nach Jubel, Trubel, Heiterkeit. Viel besser gefallen mir da einige Synonyme von 'einfach': überschaubar, spielend, gemütlich, klein, unkompliziert, mit Leichtigkeit und ohne viel Brimborium (außer manchmal darf es schon ein bißchen mehr sein!). Das hört sich doch schon besser an!


Quelle[2]

Jeder kann selbst entscheiden in welchen Bereichen und wie intensiv sein einfaches Leben sein soll.
Ich werde ganz sicher nicht zur Selbstversorgerin, mit meinem grünen Daumen völlig unrealistisch. Komplett plastikfrei zu leben, puh schwierig. Aber Plastik einsparen, auf jeden Fall! Komplett auf Konsum zu verzichten, neee. Aber weniger kaufen und bewusste Entscheidungen treffen, ok!

Hinter meinem einfachen Leben versteckt sich vor allem der Wunsch nach Freiheit. Ich möchte mich mit den Menschen, Themen und Dingen beschäftigen, die mir tatsächlich wichtig sind und mir Spaß machen. Ich möchte überlegt etwas kaufen und nicht nur, weil es mir jemand vorschreibt ich müsste es haben. Ich möchte unabhängig sein von Geld, Krediten, Wirtschaftssystemen und keine Angst vor Veränderungen haben.





Das Erstellen dieser Infografik war für mich selbst ein Überaschungs-Aha-Moment. Denn obwohl ich bereits seit Langem glückliche Minimalistin bin, ist es gut zu wissen warum man (vielleicht auch erst einmal unbewusst) diesen oder jenen Weg eingeschlagen hat. Und wenn dieser Weg zusätzlich noch mit ein wenig Konfetti und tollen Menschen gesäumt ist, perfekt! Have less, live more.

Quellen:


  1. (https://de.wikipedia.org/wiki/Einfaches_Leben) ↩︎

  2. (https://utopia.de/ratgeber/neue-utopien-minimalismus-2-0/)
    Infografik erstellt mit Piktochart ↩︎